Stabilisierung der Lieferzeiten durch Zweischichtbetrieb in der Produktion

Mittwoch, 18.06.2014

Kurz vor dem Erreichen der Jahresmitte schaut die Helmut Meeth GmbH & Co. KG zufrieden zurück auf die vergangenen Monate und zieht eine positive Zwischenbilanz: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steht ein Auftragsplus von bislang bereits mehr als 35 % zu Buche. Um die Lieferzeiten dennoch möglichst kurz zu halten, hat sich der Wittlicher Fensterbauer zur Einrichtung einer zweiten Schicht in seiner Kunststofffensterfertigung entschlossen.

Chef Helmut Meeth

„Unser Ziel ist es, für unsere Elemente eine Lieferzeit von drei bis vier Wochen nicht zu überschreiten. Bei dem großen Plus an Auftragseingängen in den vergangenen Monaten sind wir jedoch an die Grenzen dessen gestoßen, was wir durch Mehrarbeit unseres bestehenden Personalstamms auffangen können“, sagt Firmenchef Helmut Meeth und erklärt weiter: „Aufgrund der anhaltend positiven Entwicklung bei den Auftragseingängen haben wir deshalb jetzt das Personal in der Produktion aufgestockt und eine zweite Schicht eingerichtet So können wir unsere Kunden auch künftig mit der gewohnt hohen Qualität zu den gewohnt kurzen Lieferzeiten versorgen.“

Auch im Hinblick auf die Betriebsferien im August sieht sich die Helmut Meeth GmbH & Co. KG damit gut gewappnet: Den unweigerlich entstehenden Engpass wird man durch den Zweischichtbetrieb für die Kunden so reibungsarm wie möglich gestalten können. „Nach wie vor gilt: Was für einen bestimmten Tag avisiert ist, wird auch an diesem Tag geliefert. Darauf können sich unsere Kunden seit mehr als achtundzwanzig Jahren verlassen und das wird auch weiterhin eine Säule unseres Erfolges bleiben“, sagt Helmut Meeth.

Nachdem im Frühjahr bereits die Vertriebsmannschaft verstärkt wurde, begrüßte der Firmenchef nun auch die neuen Produktions-Mitarbeiter im Team: „Bei allem Produktivitätsgewinn durch software-optimierte Prozesse und ganzheitliche, hochautomatisierte Fertigungsabläufe: Ein Fenster ist und bleibt trotzdem immer nur so gut, wie die Menschen, die an seiner Produktion beteiligt sind. Ich bin stolz auf mein Team, das für die hohen Qualitätsansprüche an unsere Produkte jeden Tag aufs Neue brennt und unsere Kunden für Fenster made in Wittlich begeistert.“

(bs)
18.06.14