Spenden für den guten Zweck

Donnerstag, 02.02.2017

An Elternkreis behinderter Kinder Wittlich e.V. und Herzen berühren e.V.

Keine kleinen Kundenpräsente zu Weihnachten, stattdessen lieber eine Spende für den guten Zweck zu Beginn des neuen Jahres – so verfährt die Helmut Meeth GmbH & Co. KG aus Wittlich schon seit Langem. Diesmal gehen die Spenden des Fensterbauers im Wert von jeweils 750 Euro an den Elternkreis behinderter Kinder Wittlich und den Verein Herzen berühren.

„Wir haben uns sehr gefreut, dass nun bereits zum sechsten Mal gleich zu Jahresbeginn die tolle Nachricht kam, dass die Helmut Meeth GmbH & Co. KG an uns spendet“, sagt Maria Klein, Vorsitzende des Elternkreis behinderter Kinder Wittlich e.V. Wie bereits im letzten Jahr geht auch diese Spende zugunsten des 10-jährigen Leon aus Morbach.

Den Elternkreis behinderter Kinder Wittlich e.V. unterstützt die Helmut Meeth GmbH & Co. KG nun bereits das sechste Jahr in Folge. Spendenübergabe mit Maria Klein, Marita Weber, Daniela Meeth (Leitung Personal) und Otto Rauen (Leitung Finanzen, ppa.) (v.l.)
Den Elternkreis behinderter Kinder Wittlich e.V. unterstützt die Helmut Meeth GmbH & Co. KG nun bereits das sechste Jahr in Folge. Spendenübergabe mit Maria Klein, Marita Weber, Daniela Meeth (Leitung Personal) und Otto Rauen (Leitung Finanzen, ppa.) (v.l.)

Leon kam körperbehindert zur Welt und hat noch zahlreiche Operationen vor sich. Im Juni soll sein Bein operiert werden, danach wird er für mehrere Jahre auf einen Rollstuhl angewiesen sein. Damit er nicht ganz vom Familienleben abgeschnitten wird – denn sein Zimmer ist im ersten Stock und seine Mutter kann ihn nicht tragen – setzt der Elternkreis sich nun schon seit über einem Jahr für einen Anbau im Erdgeschoss ein. Die Bodenplatte ist mittlerweile gelegt, bis zum Sommer soll alles fertig sein.

„Dieses Projekt ist das längste, das wir je gestemmt haben. Alle nur im Ehrenamt und alle ohne Bauerfahrung. Aber wir sind begeistert von der Unterstützung, die wir erfahren – und selbstverständlich steht auch unsere restliche Arbeit im Elternkreis und die Unterstützung anderer Familien nicht still“, erzählt Maria Klein bei der symbolischen Spendenübergabe.

„Wir können tatsächlich viel bewegen“

Auch der Wittlicher Verein Herzen berühren steht nicht still, sondern kümmert sich um mehrere Projekte in aller Welt – immer Kinder und Jugendliche im Mittelpunkt. Unter dem Vorsitz von Gründer Konrad Klar unterstützt der Verein unter anderem Flüchtlingskinder in Trier, ein Kinderhospiz in Olpe, Straßenkinder in Südafrika und auch einen Trierer Arzt, der seinen Jahresurlaub dazu nutzt, in Peru Kinder zu operieren, die beispielsweise an einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte leiden und deshalb ausgegrenzt werden.

Der Wittlicher Verein Herzen berühren unterstützt verschiedene Projekte in der ganzen Welt. Spendenübergabe mit Konrad Klar und Otto Rauen (Leitung Finanzen, ppa.) (v.r.)
Der Wittlicher Verein Herzen berühren unterstützt verschiedene Projekte in der ganzen Welt. Spendenübergabe mit Konrad Klar und Otto Rauen (Leitung Finanzen, ppa.) (v.r.)

„Bei all diesen Projekten können wir mit unserer Hilfe das Leben der Betroffenen wirklich ein Stück weit besser machen – und genau das ist für uns der größte Antrieb und der schönste Lohn. Wenn wir alle ein wenig mithelfen, dann können wir tatsächlich viel bewegen“, erklärt Konrad Klar seine Motivation.

„Die Entscheidung, auf kleine Kundenpräsente zu verzichten und stattdessen für gute Zwecke zu spenden, ist für uns jedes Jahr aufs Neue die richtige. Für unsere Kunden wäre eine Kleinigkeit nur eine nette Geste, für diese Kinder aber, die auch mithilfe unserer Spenden unterstützt werden, kann sich dadurch ein ganzes Leben verbessern. Wir sind deshalb froh, dass es Menschen wie Maria Klein, Konrad Klar und all ihre Vereinskollegen gibt und wir sind stolz, sie zu unterstützen“, sagt Firmenchef Helmut Meeth.

(bs)
02.02.17