Wirtschaftskreis Bernkastel-Wittlich zu Gast bei der Helmut Meeth GmbH & Co. KG

Freitag, 16.11.2018

Was hat eine Hochzeit mit der Produktion von Fenstern zu tun? Das und vieles mehr haben die Mitglieder des Wirtschaftskreis Bernkastel-Wittlich e.V. kürzlich bei einer Betriebsbesichtigung der Helmut Meeth GmbH & Co. KG erfahren. Vergangenen Dienstag waren rund 50 Teilnehmer zu Gast in Wittlich-Wengerohr und nutzten die Möglichkeit, einerseits hinter die Kulissen einer hochmodernen Fensterfertigung zu blicken und sich andererseits im regionalen Dialog mit anderen Unternehmen auszutauschen.


Die Helmut Meeth GmbH & Co. KG produziert auf einem modernen Maschinenpark mit hohem Automatisierungsgrad.

Auf dem rund einstündigen Rundgang wurden alle Stationen der Fertigung von Kunststoff-Fenstern beleuchtet. Die Helmut Meeth GmbH & Co. KG produziert auf Maschinen mit einem sehr hohen Automatisierungsgrad, bei denen jedes Rädchen genau ins nächste greift. Gleichzeitig sind aber auch weiterhin qualifizierte Mitarbeiter unerlässlich – beispielsweise bei der Hochzeit: So wird der Arbeitsschritt genannt, bei dem sich der Flügel und der Rahmen eines Fensters zum ersten Mal begegnen. Bis zu diesem Moment erfolgt die Produktion auf zwei unterschiedlichen Linien, erst bei der Hochzeit werden die beiden Bestandteile zu einem Element zusammengebaut.

Regionaler Dialog für spannende Impulse

„Die Kombination aus hoher Automatisierung und dennoch auch der Wichtigkeit menschlicher Arbeitskraft in der Fensterfertigung von Helmut Meeth hat viele unserer Mitglieder überrascht. Es war ein sehr spannender Einblick in die Produktion eines Gegenstandes, den man zwar täglich benutzt, aber über den man eigentlich trotzdem nicht viel weiß“, sagte Frank Weigelt, 1. Vorsitzender des Wirtschaftskreis Bernkastel-Wittlich e.V. Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, den Landkreis als attraktiven und florierenden Wirtschaftsstandort weiter zu stärken und zu fördern.


Trotz der hohen Automatisierung sind qualifizierte Mitarbeiter auch heute noch unerlässlich in der Fertigung – etwa bei der Hochzeit.

Die Helmut Meeth GmbH & Co. KG legt nicht nur viel Wert auf den Austausch innerhalb der eigenen Branche, sondern auch auf den regionalen Dialog. „Die Gespräche im WBW sind immer sehr interessant. Unsere Betriebe sind alle völlig verschieden, was die Größe und die Branchen angeht. Dadurch kommen zahlreiche verschiedene Blickwinkel, Erfahrungen, Ideen und Strategien zusammen. Das setzt wirklich spannende Impulse und schafft eine regionale Unterstützung, von der wir alle nur profitieren können“, so Firmenchef Helmut Meeth nach der Veranstaltung.


Frank Weigelt (l.) und Bruno Hebel (r.) vom WBW sowie Helmut Meeth freuten sich, rund 50 Teilnehmer zur Betriebsbesichtigung begrüßen zu dürfen.

(bs)
16.11.18