Auch zur Spendenübergabe in Mannschaftsstärke: Einheitsführer Stefan Monzel (2.v.r), sein Stellvertreter Markus Simon (2.v.l.) Frank Nikolay (l.) und Marin Stroh (r.) mit Produktionsleiter Arno Seidel

Jährliche Spenden der Helmut Meeth GmbH & Co. KG

Donnerstag, 21.02.2019

Gute Zwecke vor der Haustür

Bereits seit vielen Jahren verzichtet die Helmut Meeth GmbH & Co. KG aus Wittlich-Wengerohr auf Weihnachtspräsente und spendet stattdessen für gute Zwecke direkt vor der Haustür. In diesem Jahr gehen die beiden Spenden im Wert von jeweils 750 Euro an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Bombogen/Wengerohr und – bereits zum achten Mal – an den Elternkreis behinderter Kinder Wittlich e.V.

„Natürlich gibt es auch viele tolle Spendenzwecke in anderen Teilen Deutschlands oder auf der ganzen Welt. Aber als Unternehmen ist uns regionale Verantwortung wichtig und es gibt so viel großartiges Engagement direkt vor der Haustür, das es einfach verdient, unterstützt zu werden. Da sind wir froh, unseren Teil dazu beitragen zu können“, so Firmenchef Helmut Meeth.

Der erste Teil der Spende ging in diesem Jahr an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Bombogen/Wengerohr. „Eigentlich sagt man ja zur Polizei, dass sie dein Freund und Helfer ist – bei uns stimmt das aber definitiv auch für die Feuerwehr. Die Unterstützung, die wir von dort erfahren, ist enorm. Gerade im letzten Jahr beispielsweise in Form eines wirklich hilfreichen Feuerlöschtrainings für unsere gesamte Belegschaft“, erklärte Arno Seidel, Produktionsleiter beim Wittlicher Fensterbauer, die Auswahl des Spendenzwecks.

Auch zur Spendenübergabe in Mannschaftsstärke: Einheitsführer Stefan Monzel (2.v.r), sein Stellvertreter Markus Simon (2.v.l.) Frank Nikolay (l.) und Marin Stroh (r.) mit Produktionsleiter Arno Seidel
Auch zur Spendenübergabe in Mannschaftsstärke: Einheitsführer Stefan Monzel (2.v.r), sein Stellvertreter Markus Simon (2.v.l.) Frank Nikolay (l.) und Marin Stroh (r.) mit Produktionsleiter Arno Seidel

Stefan Monzel, Einheitsführer der Feuerwehreinheit 2, freute sich sehr über die Spende und erklärte, wofür sie Verwendung finden wird: „Jugendarbeit ist uns besonders wichtig, deshalb werden wir die Spende auch in diesem Bereich einsetzen. Wir werden weitere Bänke für unsere Grillhütte anschaffen. Dort kann der Nachwuchs sich austoben und zusammen sein, ohne dass er das Gerätehaus auf den Kopf stellt.“

Kleine Projekte – vielen helfen

Die zweite Spende hat mittlerweile bereits einen traditionellen Empfänger. Schon zum achten Mal unterstützt die Helmut Meeth GmbH & Co. KG den Elternkreis behinderter Kinder Wittlich e.V. „Es ist quasi schon ein Pflichttermin in unserem Kalender zu Jahresanfang. Wir sind einfach so überzeugt von der Arbeit, die der Elternkreis macht, und wir wissen, dass unser Geld dort wirklich ankommt. Ohne Abzüge für bürokratischen Aufwand, sondern eins zu eins in Projekte, die helfen“, erzählte Daniela Meeth, Leitung Personal, bei der symbolischen Spendenübergabe.

Spendenübergabe unter dem Motto „Alle Jahre wieder“: Bereits zum achten Mal übergab Daniela Meeth (r.), Leitung Personal bei der Helmut Meeth GmbH & Co. KG, die Spende an den Elternkreis behinderter Kinder Wittlich e.V. Cornelia Wagner (l.) und Marita Weber freuten sich sehr, auch in diesem Jahr wieder eine Finanzspritze für ihre Familienfreizeit zu bekommen.
Spendenübergabe unter dem Motto „Alle Jahre wieder“: Bereits zum achten Mal übergab Daniela Meeth (r.), Leitung Personal bei der Helmut Meeth GmbH & Co. KG, die Spende an den Elternkreis behinderter Kinder Wittlich e.V. Cornelia Wagner (l.) und Marita Weber freuten sich sehr, auch in diesem Jahr wieder eine Finanzspritze für ihre Familienfreizeit zu bekommen.

„Unsere Stärke sind die kleinen Projekte. Finanziell bewegen wir damit pro Projekt zwar nur kleine Summen, aber dafür ist unsere Hilfe ganz direkt und ohne Umschweife. Das ermöglicht es uns, an vielen Stellen auszuhelfen – und so wird aus den kleinen Projekten dann eben doch eine große Wirkung“, sagte Marita Weber, stellvertretende Vorsitzende beim Elternkreis. Und ihre Vereinskollegin Cornelia Wagner fügte hinzu: „Die Spende von Helmut Meeth werden wir in diesem Jahr wieder für unsere Familienfreizeit verwenden. Eine Auszeit vom Alltag mit allen Familienmitgliedern, die einfach immer unheimlich gut tut. Alle gemeinsam unterwegs, Erfahrungen austauschen und Neues erleben, das kommt immer richtig gut an.“

(bs)
21.02.19