Hier geht es zum Archiv.

Industrie 4.0 bei der Firma Helmut Meeth GmbH & Co. KG – die Datenbrille leitet durch die Notfallprozedur

Montag, 26.08.2019

Die Firma Helmut Meeth GmbH & Co. KG setzt seit einigen Monaten auf ein zukunftsweisendes Instrument bei der Störungsbeseitigung in der Produktion ihrer RAL-geprüften Fenster in Wengerohr: die Datenbrille.

 

Wittlich-Wengerohr. Wo gehobelt wird, da fallen Späne – auch bei den modernsten Maschinen treten hin und wieder Störungen auf. Um diese künftig möglichst schnell, kostengünstig und damit effizient beheben zu können, hat sich die Firma Helmut Meeth GmbH & Co. KG dazu entschlossen, weiterhin in modernste Technik zu investieren und zum verbesserten Support bei der Wartung und Reparatur beider Hightech-Fertigungslinien ihrer Qualitätsfenster die Datenbrille anzuschaffen.

Es wirkt schon futuristisch, wenn ein Mitarbeiter mit der Datenbrille arbeitet

Die Datenbrille verbessert die Kommunikation mit dem Hotline-Support des Maschinenherstellers. Sie ist sprachgesteuert und in der Lage, Videos und Bilder in Echtzeit zu übermitteln. Tritt eine Störung auf, ist der Mitarbeiter nun häufig selbst in der Lage, diese mit Hilfe von Einblendungen und Anleitungen durch den Kundensupport eigenständig zu beheben. Denn beide Parteien sehen das Gleiche und können über die Datenbrille miteinander kommunizieren und interagieren.

Untern Strich bietet die Datenbrille für alle Beteiligten deutliche Vorteile. „Die Datenbrille ist damit auch für unsere Kunden und deren Zufriedenheit eine sinnvolle Investition“, so Meeth. „Durch minimierte Ausfallzeiten unserer Maschinen können wir unsere Fenster zeitgerecht und in gewohnt hoher Qualität an unsere Kunden ausliefern.“ ■

Lagerverkauf 25. Mai 2019

Montag, 13.05.2019

Unsere Produkte werden auf Maß gefertigt – genau nach den Anforderungen des Kunden, abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse und Wünsche. Aus unterschiedlichen Gründen finden manche Produkte aber dennoch nicht ihren Weg zum Kunden, sondern verbleiben bei uns im Werk. Genau diese Produkte bieten wir bei unserem Lagerverkauf am 25. Mai an – zu einem deutlich günstigeren Preis. Zwar sind keine individuellen Anpassungen bei Maß, Öffnungsrichtung, Farbe usw. mehr möglich, aber die Qualität ist selbstverständlich genauso hoch wie bei all unseren anderen Produkten.

Eine Übersicht aller angebotenen Artikel finden Sie hier:
https://helmut-meeth.com/lagerverkauf/

Jährliche Spenden der Helmut Meeth GmbH & Co. KG

Donnerstag, 21.02.2019

Gute Zwecke vor der Haustür

Bereits seit vielen Jahren verzichtet die Helmut Meeth GmbH & Co. KG aus Wittlich-Wengerohr auf Weihnachtspräsente und spendet stattdessen für gute Zwecke direkt vor der Haustür. In diesem Jahr gehen die beiden Spenden im Wert von jeweils 750 Euro an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Bombogen/Wengerohr und – bereits zum achten Mal – an den Elternkreis behinderter Kinder Wittlich e.V.

„Natürlich gibt es auch viele tolle Spendenzwecke in anderen Teilen Deutschlands oder auf der ganzen Welt. Aber als Unternehmen ist uns regionale Verantwortung wichtig und es gibt so viel großartiges Engagement direkt vor der Haustür, das es einfach verdient, unterstützt zu werden. Da sind wir froh, unseren Teil dazu beitragen zu können“, so Firmenchef Helmut Meeth.

Der erste Teil der Spende ging in diesem Jahr an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Bombogen/Wengerohr. „Eigentlich sagt man ja zur Polizei, dass sie dein Freund und Helfer ist – bei uns stimmt das aber definitiv auch für die Feuerwehr. Die Unterstützung, die wir von dort erfahren, ist enorm. Gerade im letzten Jahr beispielsweise in Form eines wirklich hilfreichen Feuerlöschtrainings für unsere gesamte Belegschaft“, erklärte Arno Seidel, Produktionsleiter beim Wittlicher Fensterbauer, die Auswahl des Spendenzwecks.

Auch zur Spendenübergabe in Mannschaftsstärke: Einheitsführer Stefan Monzel (2.v.r), sein Stellvertreter Markus Simon (2.v.l.) Frank Nikolay (l.) und Marin Stroh (r.) mit Produktionsleiter Arno Seidel
Auch zur Spendenübergabe in Mannschaftsstärke: Einheitsführer Stefan Monzel (2.v.r), sein Stellvertreter Markus Simon (2.v.l.) Frank Nikolay (l.) und Marin Stroh (r.) mit Produktionsleiter Arno Seidel

Stefan Monzel, Einheitsführer der Feuerwehreinheit 2, freute sich sehr über die Spende und erklärte, wofür sie Verwendung finden wird: „Jugendarbeit ist uns besonders wichtig, deshalb werden wir die Spende auch in diesem Bereich einsetzen. Wir werden weitere Bänke für unsere Grillhütte anschaffen. Dort kann der Nachwuchs sich austoben und zusammen sein, ohne dass er das Gerätehaus auf den Kopf stellt.“

Kleine Projekte – vielen helfen

Die zweite Spende hat mittlerweile bereits einen traditionellen Empfänger. Schon zum achten Mal unterstützt die Helmut Meeth GmbH & Co. KG den Elternkreis behinderter Kinder Wittlich e.V. „Es ist quasi schon ein Pflichttermin in unserem Kalender zu Jahresanfang. Wir sind einfach so überzeugt von der Arbeit, die der Elternkreis macht, und wir wissen, dass unser Geld dort wirklich ankommt. Ohne Abzüge für bürokratischen Aufwand, sondern eins zu eins in Projekte, die helfen“, erzählte Daniela Meeth, Leitung Personal, bei der symbolischen Spendenübergabe.

Spendenübergabe unter dem Motto „Alle Jahre wieder“: Bereits zum achten Mal übergab Daniela Meeth (r.), Leitung Personal bei der Helmut Meeth GmbH & Co. KG, die Spende an den Elternkreis behinderter Kinder Wittlich e.V. Cornelia Wagner (l.) und Marita Weber freuten sich sehr, auch in diesem Jahr wieder eine Finanzspritze für ihre Familienfreizeit zu bekommen.
Spendenübergabe unter dem Motto „Alle Jahre wieder“: Bereits zum achten Mal übergab Daniela Meeth (r.), Leitung Personal bei der Helmut Meeth GmbH & Co. KG, die Spende an den Elternkreis behinderter Kinder Wittlich e.V. Cornelia Wagner (l.) und Marita Weber freuten sich sehr, auch in diesem Jahr wieder eine Finanzspritze für ihre Familienfreizeit zu bekommen.

„Unsere Stärke sind die kleinen Projekte. Finanziell bewegen wir damit pro Projekt zwar nur kleine Summen, aber dafür ist unsere Hilfe ganz direkt und ohne Umschweife. Das ermöglicht es uns, an vielen Stellen auszuhelfen – und so wird aus den kleinen Projekten dann eben doch eine große Wirkung“, sagte Marita Weber, stellvertretende Vorsitzende beim Elternkreis. Und ihre Vereinskollegin Cornelia Wagner fügte hinzu: „Die Spende von Helmut Meeth werden wir in diesem Jahr wieder für unsere Familienfreizeit verwenden. Eine Auszeit vom Alltag mit allen Familienmitgliedern, die einfach immer unheimlich gut tut. Alle gemeinsam unterwegs, Erfahrungen austauschen und Neues erleben, das kommt immer richtig gut an.“

Wirtschaftskreis Bernkastel-Wittlich zu Gast bei der Helmut Meeth GmbH & Co. KG

Freitag, 16.11.2018

Was hat eine Hochzeit mit der Produktion von Fenstern zu tun? Das und vieles mehr haben die Mitglieder des Wirtschaftskreis Bernkastel-Wittlich e.V. kürzlich bei einer Betriebsbesichtigung der Helmut Meeth GmbH & Co. KG erfahren. Vergangenen Dienstag waren rund 50 Teilnehmer zu Gast in Wittlich-Wengerohr und nutzten die Möglichkeit, einerseits hinter die Kulissen einer hochmodernen Fensterfertigung zu blicken und sich andererseits im regionalen Dialog mit anderen Unternehmen auszutauschen.


Die Helmut Meeth GmbH & Co. KG produziert auf einem modernen Maschinenpark mit hohem Automatisierungsgrad.

Auf dem rund einstündigen Rundgang wurden alle Stationen der Fertigung von Kunststoff-Fenstern beleuchtet. Die Helmut Meeth GmbH & Co. KG produziert auf Maschinen mit einem sehr hohen Automatisierungsgrad, bei denen jedes Rädchen genau ins nächste greift. Gleichzeitig sind aber auch weiterhin qualifizierte Mitarbeiter unerlässlich – beispielsweise bei der Hochzeit: So wird der Arbeitsschritt genannt, bei dem sich der Flügel und der Rahmen eines Fensters zum ersten Mal begegnen. Bis zu diesem Moment erfolgt die Produktion auf zwei unterschiedlichen Linien, erst bei der Hochzeit werden die beiden Bestandteile zu einem Element zusammengebaut.

Regionaler Dialog für spannende Impulse

„Die Kombination aus hoher Automatisierung und dennoch auch der Wichtigkeit menschlicher Arbeitskraft in der Fensterfertigung von Helmut Meeth hat viele unserer Mitglieder überrascht. Es war ein sehr spannender Einblick in die Produktion eines Gegenstandes, den man zwar täglich benutzt, aber über den man eigentlich trotzdem nicht viel weiß“, sagte Frank Weigelt, 1. Vorsitzender des Wirtschaftskreis Bernkastel-Wittlich e.V. Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, den Landkreis als attraktiven und florierenden Wirtschaftsstandort weiter zu stärken und zu fördern.


Trotz der hohen Automatisierung sind qualifizierte Mitarbeiter auch heute noch unerlässlich in der Fertigung – etwa bei der Hochzeit.

Die Helmut Meeth GmbH & Co. KG legt nicht nur viel Wert auf den Austausch innerhalb der eigenen Branche, sondern auch auf den regionalen Dialog. „Die Gespräche im WBW sind immer sehr interessant. Unsere Betriebe sind alle völlig verschieden, was die Größe und die Branchen angeht. Dadurch kommen zahlreiche verschiedene Blickwinkel, Erfahrungen, Ideen und Strategien zusammen. Das setzt wirklich spannende Impulse und schafft eine regionale Unterstützung, von der wir alle nur profitieren können“, so Firmenchef Helmut Meeth nach der Veranstaltung.


Frank Weigelt (l.) und Bruno Hebel (r.) vom WBW sowie Helmut Meeth freuten sich, rund 50 Teilnehmer zur Betriebsbesichtigung begrüßen zu dürfen.

AED für mehr Sicherheit

Freitag, 26.10.2018

Wenn das Herz in eine lebensgefährliche Rhythmusstörung gerät, dann ist möglichst schnelle Hilfe das A und O. Bis der Notarzt vor Ort ist, vergehen wertvolle Minuten. Deshalb hat sich die Helmut Meeth GmbH & Co. KG dazu entschlossen, in einen automatisierten externen Defibrillator (AED) zu investieren. Die Ersthelfer des Betriebes wurden bereits im Umgang mit dem Gerät geschult.

Bei Kammerflimmern oder anderen Herzrhythmusstörungen können Elektroschocks durch eine Unterbrechung dafür sorgen, dass wieder ein geordneter Herzschlag beginnt. Doch mit jeder Minute, die bis zur Schockbehandlung vergeht, sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit um bis zu 10 %. Das AED, das der Wittlicher Fensterbauer angeschafft hat, ermöglicht jetzt eine Behandlung noch bevor der Notarzt eintrifft.

Dazu wurden die betrieblichen Ersthelfer geschult. Doch der große Vorteil solcher AEDs ist, dass jeder Laie sie benutzen kann. Das Gerät erklärt dem Helfer per Sprachausgabe, was genau zu tun ist. „Die Chancen für eine erfolgreiche Reanimation liegen mit diesem Gerät bei 30 bis 40 % – im Vergleich zu nur rund 8 % bei normaler Wiederbelebung“, erklärte Martin Stroh, der Geräteverantwortliche im Betrieb. Und Daniela Meeth, Personalleiterin der Helmut Meeth GmbH & Co. KG, fügte hinzu: „Die Kosten von 1.500 Euro sind eine absolut sinnvolle Investition in die Sicherheit unserer Mitarbeiter. Aber natürlich hoffen wir alle, es nie für einen Ernstfall zu brauchen.“

Personalleiterin Daniela Meeth und der Geräteverantwortliche Martin Stroh installierten das AED an einem zentralen Platz in der Produktion, damit es im Notfall für alle leicht zu erreichen ist.
Personalleiterin Daniela Meeth und der Geräteverantwortliche Martin Stroh installierten das AED an einem zentralen Platz in der Produktion, damit es im Notfall für alle leicht zu erreichen ist.

Start für neue Auszubildende

Mittwoch, 12.09.2018

Auch in diesem Jahr bildet die Helmut Meeth GmbH & Co. KG wieder aus. Laura Ludwig aus Altrich hat vor kurzem Ihre Ausbildung zur Industriekauffrau gestartet. „Die Helmut Meeth GmbH & Co. KG ist ein großes Unternehmen in unserer Region. Ich hatte einfach einen sehr guten Eindruck und bin froh, hier meine Ausbildung machen zu dürfen. Ich hoffe, dass sie sehr abwechslungsreich wird und ich viel Neues lernen werde“, erzählt die 18-Jährige.

„Da kann sie sich sicher sein!“, verspricht Daniela Meeth, Leiterin Personal bei der Helmut Meeth GmbH & Co. KG. Sie erklärt: „Unsere Auszubildenden lernen den Betrieb aus vielen verschiedenen Blickwinkeln kennen. Sie durchlaufen zahlreiche Abteilungen, damit sie einen guten Überblick über das gesamte Aufgabenfeld von Industriekaufleuten bekommen.“

Feuerlöschtraining für die gesamte Belegschaft

Montag, 10.09.2018

Wie verhalte ich mich, wenn es brennt? Und wie werden Feuerlöscher richtig verwendet? Genau diese Fragen standen bei der Helmut Meeth GmbH & Co. KG am vergangenen Freitag im Fokus. Das Unternehmen schickte alle 150 Mitarbeiter in ein Feuerlöschtraining.

Feuerlöschtraining

Los ging es mit einer theoretischen Einweisung – und dann durfte jeder Mitarbeiter einmal selbst ran an die Flammen. Möglich war dies durch die drei langjährigen Mitarbeiter Alfred Stolz, Martin Stroh und Frank Nikolay. Sie alle engagieren sich in der Freiwilligen Feuerwehr und waren mit der Durchführung der Schulung betraut.

Feuerlöschtraining

Lektion 1: Eine brennende Gasflasche nicht löschen, sondern einfach zudrehen. Lektion 2: ein simulierter Papierkorbbrand. Immer und immer wieder wurde er angezündet, damit jeder einzelne Mitarbeiter den Brand löschen konnte. Und zum Abschluss gab es noch eine zusätzliche Übung: Das Löschen eines brennenden Reifens.

Feuerlöschtraining

„Dieses Feuerlöschtraining war eine super Sache. Es ist einfach etwas anderes, sich nur theoretisch mit dem Thema Brandschutz auseinanderzusetzen, oder eben die Chance zu haben, in sicherer Umgebung einmal selbst den Umgang mit einem Feuerlöscher zu üben. Ich denke, es hat uns allen geholfen, die Unsicherheit zu verlieren – auch wenn wir natürlich hoffen, dieses Wissen niemals wirklich anwenden zu müssen“, erzählte Firmenchef Helmut Meeth nach der Schulung.

Feuerlöschtraining

Bautechnischer Dienst von GEALAN zu Gast bei Helmut Meeth GmbH & Co. KG

Montag, 25.06.2018

Der ganzheitliche Austausch über die einzelnen Bereiche des Fensterbaus hinweg stand im Mittelpunkt, als die Helmut Meeth GmbH & Co. KG Mitte Juni den Bautechnischen Dienst ihres Profilgebers GEALAN zu Besuch hatte. Zusammen wurden auch die langjährigen Partner SIEGENIA und Glas Fandel besucht.

An zwei Tagen nutzte die Gruppe die Gelegenheit, verschiedene Bereiche der Fensterproduktion zu besichtigen und zu diskutieren
An zwei Tagen nutzte die Gruppe die Gelegenheit, verschiedene Bereiche der Fensterproduktion zu besichtigen und zu diskutieren

Bereits seit 2002 arbeiten der Wittlicher Fensterbauer und der Profilhersteller aus Oberkotzau vertrauensvoll zusammen. Beide Seiten legen großen Wert auf einen regelmäßigen Austausch. Denn letztlich profitieren alle, wenn die Gegebenheiten und Anforderungen detailliert besprochen werden können.

Das zehnköpfige Team des Bautechnischen Diensts von GEALAN und die ebenfalls zehn Mann starke Vertriebsmannschaft von Helmut Meeth trafen sich zum Auftakt in Niederdielfen. Dort wurde das Stammwerk von SIEGENIA besichtigt und der Fokus auf das Thema Beschlag gelegt. Angesichts der stetig steigenden Bedeutung einbruchhemmender Elemente ein wichtiger Ansatzpunkt für die Zusammenarbeit.

Konstruktiver Austausch für doppelten Fortschritt

Am zweiten Tag wurde die Gelegenheit genutzt, direkt in den Produktionshallen von Helmut Meeth über die praktischen Anforderungen eines hoch technisierten Fensterbaubetriebs zu sprechen. Bei einer ausführlichen Werksbesichtigung wurden alle Stationen der Fenster- und Haustürenproduktion beleuchtet.

Firmenchef Helmut Meeth nutzte die Gelegenheit, dem Bautechnischen Dienst von GEALAN die Anforderungen einer hoch technisierten Fensterproduktion vor Ort zu zeigen
Firmenchef Helmut Meeth nutzte die Gelegenheit, dem Bautechnischen Dienst von GEALAN die Anforderungen einer hoch technisierten Fensterproduktion vor Ort zu zeigen

Im Anschluss ging es nach Bitburg zum ebenfalls langjährigen Partner Glas Fandel, um auch die dritte wichtige Komponente der Fensterfertigung in die Diskussion einzubeziehen. Und dann durfte natürlich auch der persönliche Austausch nicht fehlen: Bei einer Führung durch die Erlebniswelt der Bitburger Brauerei war Zeit, nicht nur mehr über den Brauprozess zu erfahren, sondern auch einmal Gespräche abseits des Themas Fenster zu führen.

„Unsere Vertriebsmannschaft und die Mitarbeiter des Bautechnischen Dienstes treffen sich regelmäßig auf Baustellen. Je besser wir alle zusammenarbeiten, desto mehr profitieren beide Seiten von einem guten Ergebnis. Der Austausch in einem solchen Rahmen – sowohl was das Fachliche wie auch was das Persönliche angeht – ist deshalb Gold wert. Wir freuen uns immer wieder, mit GEALAN auf solch konstruktive Weise am stetigen Fortschritt zu arbeiten“, sagte Firmenchef Helmut Meeth.

„Je besser wir zusammenarbeiten, desto größer sind die positiven Effekte für alle“, sagte Helmut Meeth im Rahmen des Austauschs.
„Je besser wir zusammenarbeiten, desto größer sind die positiven Effekte für alle“, sagte Helmut Meeth im Rahmen des Austauschs.

Tschüss Sonderbau, hallo Ruhestand!

Mittwoch, 09.05.2018

Die Helmut Meeth GmbH & Co. KG hat ihren langjährigen Produktionsmitarbeiter Waldemar Wegner in den Ruhestand verabschiedet. Der 63-Jährige arbeitete bereits seit 2001 in der Fertigung des Wittlicher Fensterbauers und war dort Profi für den Sonderbau.

„Fachwissen wie dieses ist essentiell für unser Unternehmen. Deshalb schmerzt es natürlich, künftig auf all die Erfahrung von Waldemar Wegner verzichten zu müssen – aber der Ruhestand ist selbstverständlich hoch verdient und wir wünschen nur das Beste!“, sagte Firmenchef Helmut Meeth bei der offiziellen Verabschiedung.

Gefragt, was er denn mit der neu gewonnenen Zeit anfangen wird, antwortete Wegner mit einem Schmunzeln: „Zeit? Die werde ich trotz Ruhestand immer noch nicht haben.“ Neben seinen Bienen und verschiedenen Reisezielen sollen ihn aber vor allem seine sieben Enkel künftig mehr zu sehen bekommen.

Langjähriger Gebietsverkaufsleiter in Ruhestand verabschiedet

Montag, 09.04.2018

Nach fast 24 Jahren im Unternehmen hat die Helmut Meeth GmbH & Co. KG ihren Außendienstmitarbeiter Kurt Schmitz in den Ruhestand verabschiedet.

„Kurt Schmitz war über so lange Zeit Teil unseres Teams, ist einen so langen Weg mit unserem Unternehmen gegangen, da fällt der Abschied natürlich schwer. Für die engagierte Arbeit in all den Jahren bedanke ich mich herzlich und wünsche jetzt nur das Beste für den Ruhestand“, sagte Firmenchef Helmut Meeth bei der offiziellen Verabschiedung.

Pläne hat der 63-Jährige schon reichlich: „Mein erstes großes Projekt wird die Renovierung des Koi-Teichs. Dafür ist ja jetzt endlich Zeit da. Mein Fitness-Studio wird mich künftig auch häufiger sehen. Und Reisen steht auch auf dem Plan – langweilig wird mir also nicht werden.“